CHEFRUNDE national

Seit 2004 tagt die CHEFRUNDE bundesweit wechselnd an verschiedenen Orten – denn das Prinzip ist stets: Vor Ort-Begegnungen mit spannenden Projekten und ihren Machern.  

Die Premiere der CHEFRUNDE fand im November 2004 bei der Braunschweiger Zeitung statt, die mit ihrem damaligen Chefredakteur Paul-Josef Raue (2.v.r. am Tisch) als einer der ersten Tageszeitungen eine Newsroom-Struktur einführte.

Die zweite CHEFRUNDE tagte zweimal kurz hintereinander im Dezember 2004 und Januar 2005 bei der Mainpost in Würzburg: Das Thema Readerscan sorgte damals für breites Aufsehen und die Main Post war ganz vorne bei den Redaktionen, die das Leserforschungsinstrument einsetzte.

Die 3. CHEFRUNDE 2005  in Köln zum Thema „Jugend und Zeitung: 

Trendthema Tabloid“  Das Modell Kölner Stadt-Anzeiger und Kölner Stadt-Anzeiger DIREKT

Aus der Einladung: „Seit Anfang Oktober 2004 lockt der Kölner Stadt-Anzeiger junge Leser-Zielgruppen zwischen 20 und 39 Jahren mit einer eigenen Tabloid-Zeitung im halben Berliner Format: Kölner Stadt-Anzeiger DIREKT erscheint täglich außer am Wochenende, umfasst 40 Seiten und bietet eine innovative dreiteilige Blattstruktur.“ 

Die 4. CHEFRUNDE 2005 in Hamburg bei der FTD:

„One Brand – All media“

Aus der Einladung: „One Brand – all media“ ist der Anspruch der „Financial Times Deutschland“ (FTD) seit Ihrer Gründung vor 5 Jahren. Chefredakteur Steffen Klusmann und das Team der „Financial Times Deutschland“ werden berichten, wie eine Zeitungsredaktion multimediale Arbeit organisiert und produziert. Und welches Newsroom-Konzept sich dafür als praktikabel erwiesen hat.

Ein weiteres Thema der „Chefrunde“ ist das neue Mobilfunk-Projekt „MINDS“, das die dpa-Tochter dpa-infocom seit Anfang März betreibt.

Die 5. CHEFRUNDE 2006 in Berlin:

“ Interaktion, Podcast, Blogs & Co. : Zeitung online: Was wollen die Leser?“

Aus der Einladung: „Die 5. Chefrunde beschäftigt sich den neuesten technischen Trends, Möglichkeiten und Fallstricke der Interaktionen mit den Lesern/Nutzern. Chefredakteur Michael Maier und das Team der „netzeitung“ werden berichten, unter welchen besonderen „Gesetzen“ und Möglichkeiten Nachrichteninhalte multimedial zu organisieren und zu produzieren sind.“

Die 6. CHEFRUNDE 2006 in Saarbrücken: 

„Die Mitmachzeitung“ – das Prinzip „Leserreporter“ und die Zielgruppenstrategie der „Saarbrücker Zeitung“

Aus der Einladung: „Die „Saarbrücker Zeitung“ (SZ) setzt als erste Zeitung in Deutschland eine spezielle norwegische Software ein, um aktiv Leserhinweise ins Blatt zu bringen. Außerdem geht Chefredakteur Peter Stefan Herbst auch in der Produktstrategie neue Wege: Speziell für jüngere Leser hat er – nach „20 Cent“ in der Lausitz – von einem Jahr den Tabloidableger „20 Cent Saar“ gegründet. Hinzu kommen verschiedene weitere Print- und Onlineprodukte der „Saarbrücker Zeitung“, die im Rahmen der 6. Chefrunde vorgestellt werden – ebenso wie der gerade im Februar in Betrieb genommene SZ-Newsroom.“

Die 7. CHEFRUNDE 2006 in Düsseldorf: 

„Doppelpass am Newsdesk“ –  Das crossmediale  Produktionskonzept der „Rheinische Post“

Aus der Einladung: „Seit Anfang Juni 2006 praktiziert die „Rheinische Post“ (RP) ihre Zeitungs- und Onlineproduktion an einem Doppelnewsdesk, der in dieser Form noch singulär ist in der deutschen Zeitungslandschaft. … Das neue crossmediale Prinzip der „RP¨: gemeinsam arbeiten, getrennt produzieren. Wie das in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten sich damit bieten sowie welche Konzepte die RP zur Interaktion mit den Lesern verfolgt, ist das Thema der 7. CHEFRUNDE.“

Die 8. CHEFRUNDE 2007 in Berlin: 

„Online First“ – Das crossmediale Produktionskonzept der „Welt“Gruppe“

„Seit November 2006 praktizieren die sechs Medien der „Welt“-Gruppe , d.h. „Welt“, „Welt am Sonntag“, „Welt kompakt“, „Berliner Morgenpost“, „Welt online“ und „Morgenpost online“, ihre Zeitungs- und Onlineproduktion in einem integrierten Newsroom, der alle Medienplattformen gleichberechtigt steuert und mit 55 Arbeitsplätzen der bisher größte seiner Art in Deutschland ist. Die Erfahrungen mit der neuen Arbeitsweise, die dem News-Prinzip „online first“ folgt sowie die strategische Positionierung der einzelnen Printmarken sind Inhaltsschwerpunkte der 8. CHEFRUNDE.“

Die 9. CHEFRUNDE 2007 in Frankfurt: 

„Tabloid“ – Die neue kleine Größe der „Frankfurter Rundschau“

Aus der Einladung: „Stichtag 30. Mai: An diesem Tag hat die Frankfurter Rundschau als erste bundesweite Tageszeitung komplett auf Tabloid-Format umgestellt. „Wir werden nicht die einzigen im neuen Format sein, nur die ersten“, sagt Dr. Uwe Vorkötter, Chefredakteur der FR. Warum er sich dessen so sicher ist, erste Reaktionen im Lesermarkt und die verlegerischen wie blattmacherischen Bedingungen sind Inhaltsschwerpunkte der 9. CHEFRUNDE.“

Die 10. CHEFRUNDE 2007 in Darmstadt: 

„Der andere Blick“ – Training  und Konzepte für die Zeitung von morgen

Aus der Einladung: „Die Zeitung muss weiblicher werden“, ist eine vielgenannte Forderung. Doch was wollen Frauen wirklich? Und liegt es nur an äußeren Rahmenbedingungen, dass Frauen in Entscheiderpositionen – auch in den Redaktionen – immer noch Seltenheitsfaktor haben? Auf der Suche nach Antworten für diese Fragen ging Jörg Riebartsch, Chefredakteur der „Echo“-Zeitungen, neue Wege: Die „Echo“-Redakteurinnen wurden professionell gecoached von Carmen Thomas. …“

 

Die Innovationsrunden 

2008 und 2010 fanden zwei Sonder-Chefrunden mit dem Schwerpunkt Innovations-Projekte statt. Gastreferentin 2008 war Carmen Thomas (im Bild mit Frank Nipkau, Chefredakteur Zeitungsverlag Waiblingen). Seither werden in allen Chefrunden zusätzlich zum Schwerpunktthema auch innovative Einzelprojekte von Teilnehmern zur Diskussion gestellt.

Die 11. CHEFRUNDE 2008 in Essen: 

„Der Westen“ – Das neue Onlinekonzept der WAZ-Gruppe

Aus der Einladung: „Ende Oktober 2007 hat die WAZ-Gruppe eines der ambitioniertesten Online-Projekte gestartet: „Der Westen“ als Regionalportal für das Ruhrgebiet integriert alle deutschen Zeitungstitel der WAZ-Gruppe unter einer Dachmarke und setzt zugleich stark auf Web 2.0 – und Community-Elemente.  In der 11. Chefrunde ziehen die Verantwortlichen und Redaktionsmitglieder eine Bilanz der ersten 100 Tage und diskutieren mit den Teilnehmern über die bisherige Erfolge und Hürden.“

Die 12. CHEFRUNDE 2008 in Kassel: 

„Die Mit-Mach-Zeitung“ – das Konzept der HNA

Aus der Einladung: „In Sachen Crossmedia geht die HNA neue Wege – und arbeitet dabei auch am journalistischen Selbstverständnis: Die Redaktion versucht im direkten Dialog mit der Zielgruppe sowohl die journalistische Qualität als auch das Denken in der Redaktion auf noch mehr Lesernähe zu trimmen … Chefredakteur Horst Seidenfaden und das Team der HNA werden berichten, mit welchen „Tools“ in der Verknüpfung Print und Online sie experimentieren und welche Erfahrungen sie dabei gesammelt haben.“

Die 13. CHEFRUNDE 2009 in Koblenz: 

Soziale Netzwerke aktiv für die Zeitung nutzen –  Das Konzept der „Rhein-Zeitung“ 

Aus der Einladung: „Mit ihrem Twitter-Konzept hat sich die „Rhein-Zeitung“ mit @RZChefredakteur und seinen Kollegen binnen weniger Monate in die obere Liga des Microblogging-Dienstes getwittert …. Christian Lindner berichtet, dass Twitter für die Zeitung bereits mehrfach positiv gewirkt habe – z.b. mit einer stärkeren Transparenz der Redaktion und Interaktion mit den Lesern, einem Zugang zu „Digital natives“… vervielfachten Nutzerquoten für eigene Onlinebeiträge durch gute Twitterhinweise… und als Trainingsfeld für die Web 2.0-Affinität von Journalisten. …Wie Microblogging in die redaktionelle Organisation eingebunden wird und in der journalistischen Praxis funktionieren kann ist Thema der 13. medium magazin-Chefrunde.“ 

Die 14.CHEFRUNDE 2009 in Stuttgart: 

„Das Stuttgarter Modell“ – Die  neuen Relaunch- und Online-Konzepte von  „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“

Aus der Einladung: „Unter einem Dach, räumlich getrennt nur durch ein Stockwerk, aber inhaltlich wie in einer anderen Welt sitzen im Pressehaus Stuttgart die Redaktionen von Stuttgarter Zeitung (StZ) und Stuttgarter Nachrichten (SN): Nach dem sogenannten „Stuttgarter Modell“ werden beide Titel der Südwestdeutschen Medienholding SWMH gemeinsam vermarktet, redaktionell aber getrennt unterhalten…. Beide Titel haben in kurzen Abständen ihre Print und Online-Auftritt in ganz unterschiedlicher Weise tiefgreifend überarbeitet …Gleichzeitig wurde in beiden Redaktionen ein unterschiedliches newsroom-Konzept eingeführt. Dieser dreifache Sprung – Relaunch von Print, Online und redaktionelle Neustruktur – in beiden Regionalzeitungen im unmittelbaren Vergleich und eine Bilanz der bisherigen Marktresonanz ist Thema der 14. Chefrunde.“

Die 15. CHEFRUNDE 2010 in Augsburg: 

Die Modernisierungs- und Qualitätsoffensive der „Augsburger Allgemeinen“

Aus der Einladung: „Chefredakteur Markus Günther und sein Team werden von einigen Neuerungen berichten – angefangen von Modernisierungsmaßnahmen im Blatt und beim online-Auftritt über ein neues, dialogfähiges Content-Management-System bis zu diversen Aktivitäten wie z.B. das OnlinePortal „Regio-Kicker“ und einer neue App…“ 

Die 16. CHEFRUNDE 2012 in Berlin: 

Workflow, Redaktionsorganisation und neue Produkte – Wie sich die Welt-Gruppe für die digitale Zukunft aufstellt.

2012 in der 16. Chefrunde noch vereint: Welt & Berliner Morgenpost
2012 in der 16. Chefrunde noch vereint: Welt & Berliner Morgenpost

Aus der Einladung: „Vor 10 Jahren begann die Zusammenarbeit der Zusammenarbeit der Redaktionen von WELT und der Berliner Morgenpost. Heute arbeiten alle Medien der „Welt“-Gruppe  (Welt, Welt am Sonntag, Welt Online, Welt HD, Welt Mobil, Welt Kompakt, Welt am Sonntag Kompakt) und die der Berliner Morgenpost (Morgenpost, Morgenpost Online, Morgenpost Wochenende Extra) in einer Gemeinschaftsredaktion.

In der 16. CHEFRUNDE diskutieren wir mit den Verantwortlichen und Machern vor Ort über ihre Erfahrungen im synergetischen Produktionsprozess und über die Pläne für einen neuen Workflow sowie neue Produkte.“

Die 17. CHEFRUNDE 2012 in Kassel:

Die Redaktion als Entwicklungslabor – Innovationsmanagement – Projekte und Erfahrungen der HNA und anderer Redaktionen (aus dem Teilnehmerkreis)

Aus der Einladung: „Das übergreifende Thema dieser Chefrunde ist redaktionelles Innovationsmanagement – in verschiedenen Bereichen und anhand unterschiedlicher Einzel-Projekte sowohl bei der HNA als auch in den Redaktionen der Teilnehmer. Das Ziel: Ein Austausch der Teilnehmer über innovative Einzelprojekte in Ihren jeweiligen Häusern, die einen Anregungswert für andere Kollegen haben könnten. Deshalb werden über die Projekte der gastgebenden Redaktion HNA hinaus auch Einzel-Projekte anderer Redaktionen in der Runde zur Diskussion angeboten.“

Die 18. CHEFRUNDE in Bielefeld: 

„Redaktionelles Konfliktmanagement, Personalentwicklung & Instrumente zur Effizienzsteigerung!“ – Das Konzept der „Neuen Westfälischen“

Aus der Einladung: „Das Schwerpunkt-Thema dieser Chefrunde ist redaktionelles Personal- und Konfliktmanagement. Carsten Heil, stv. Chefredakteur der „Neuen Westfälischen“  und Coach Christian Sauer (Hamburg) haben gemeinsam ein Konzept erarbeitet, das sie in der Chefrunde vorstellen werden. Christian Sauer wird zudem weitere Fälle aus seiner Coaching-Praxis besprechen und Fragen von Teilnehmern aufgreifen. Außerdem können Teilnehmer auch eigene Projekte zur Diskussion stellen.“

Die 19. CHEFRUNDE 2013 in Mainz: 

„Redaktionelle Synergien: Konzepte und Praxiserfahrungen“ – Das Konzept der VRM-Verlagsgruppe 

Die 19. CHEFRUNDE zu Gast bei der VRM-Verlagsgruppe in Mainz Die 19. CHEFRUNDE zu Gast bei der VRM-Verlagsgruppe in Mainz
Die 19. CHEFRUNDE zu Gast bei der VRM-Verlagsgruppe in Mainz

Aus der Einladung: „Das VRM-Modell: 2 Titel – 1 Gemeinschaftsredaktion. Die 19. CHEFRUNDE diskutiert mit den beiden Chefredakteuren Friedrich Roeingh (Allgemeinen Zeitung Mainz) und Stefan Schröder (Wiesbadener Kurier) sowie mit Hans Georg Schnücker (Sprecher u. Herausgeber Verlagsgruppe Rhein Main und Vize-Präsident des BDZV) über die Hintergründe, das Konzept und die Erfahrungen sowie die  Entwicklung des regionalen und bundesweiten (Zeitungs-)Markts.“

Die 20. CHEFRUNDE 2014 in Dortmund:

Crossmedia / Paid Content/ redaktionelle Synergie / Qualitätsmessung im Lokalen / Personal-Entwicklungskonzepte/ Medienpartnerschaften“: Das Konzept der „Ruhr Nachrichten“

Aus der Einladung: „Chefredakteur Wolfram Kiwit und sein Team sind auf vielen „Baustellen“ unterwegs – darunter ein Projekt, das im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt hat: Die Belieferung lokaler Inhalte an die ehemaligen Konkurrenten „Westfälische Rundschau“ und WAZ (Funke-Mediengruppe). Wir wollen in der 20. Chefrunde mit dem Team der Ruhr-Nachrichten darüber und weitere Projekte diskutieren.“

Die 21. CHEFRUNDE 2015 in Koblenz:

 Monetarisierung von journalistischen Inhalten im Web“ – Die Paidcontent-Strategie der „Rhein Zeitung“

Chefredakteur Christian Lindner präsentiert das Paidcontent-Konzept der Rhein Zeitung
Chefredakteur Christian Lindner präsentiert das Paidcontent-Konzept der Rhein Zeitung

Aus der Einladung: „Chefredakteur Christian Lindner geht mit seinem Team und dem Verlag nun schon seit einigen Monaten einen radikalen Weg: Er hat Ende Januar den Onlinezugang zur Rhein-Zeitung – die er zu einem der regionalen Stars im Internet gemacht hat –  nach einer Übergangszeit komplett „dicht gemacht“ für Gratisleser und damit exklusiv für Abonnenten.  Die Rhein-Zeitung verzichten damit auf einen Teil Ihrer Reichweite und setzt stattdessen auf eine genauere Kenntnis ihre zahlenden Kunden – oder wie Digitalchef Marcus Schwarze in einer ersten Bilanz im Februar schrieb: „Wir wissen nun sehr viel besser, für wen wir unsere Inhalte auf Rhein-Zeitung.de bereitstellen: für ein Publikum, das uns durch das bezahlte Abonnement oder den Kauf von Zugangspässen auch finanziell gewogen ist. …Aber ehrlicherweise sind wir bei der Neuausrichtung von Rhein-Zeitung.de einmal mehr am Anfang.

Die 22. CHEFRUNDE 2015 in Dresden: 

 Die Projekte der „Sächsischen Zeitung“ als moderne Familien-Zeitung & die Auseinandersetzung mit der „Lügenpresse“-Kampagne

Aus der Einladung: Chefredakteur Uwe Vetterick und seine Redaktion wurden 2014 mit dem Deutschen Lokaljournalisten-Preis ausgezeichnet für eine besondere Aktion: „Der Familien-Kompass“. Das aber ist bei weitem nicht das einzige „Sonderprojekt“, das unter dem Dach der „Sächsischen Zeitung“ erscheint. Print wie online entstehen in der Redaktion und im Verlag zahlreiche Produkte – digital und print. Diese Strategie wollen wir in der 2. Chefrunde in Dresden beleuchten.

Darüber hinaus aber ein ebenso wichtiges Thema, das uns Journalisten gleich welcher Gattung betrifft. Die Debatte um die „Lügenpresse“. Die SZ stand im Zentrum der Angriffe, denn in Dresden finden bis heute die berüchtigten Montagsdemonstrationen von Pegida-Anhängern statt. Wie wirkte sich das auf die Redaktionen aus? Wie gehen die Journalisten vor Ort mit den Angriffen um? Welche Konsequenzen sollten wir alle aus der bundesweiten Anti-Stimmung gegen professionelle Medienmacher ziehen?“

Die 23.CHEFRUNDE 2015 in Osnabrück:  

 Multimedia-Strategie &  Unternehmenskultur – das Konzept der NOZ Medien

Aus der Einladung: „Die NOZ gehörte u.a. zu den Vorreitern bei der APP-Entwicklung und 2015 auch zu den Verlagen, die als erste der Google-News-Iniviative beitraten. … Das ehrgeizige Ziel „bis 2016 Spitze der regionalen Medienhäuser“ zu sein wird von einer Gesamtstrategie für die Entwicklung der Unternehmenskultur begleitet, die auf ungewöhnliche Weise vorangetrieben wird. Die Hintergründe und den aktuellen Stand werden Chefredakteur Ralf Geisenhanslüke und sein Team in Osnabrück mit der Chefrunde diskutieren.“

 

Die 24.CHEFRUNDE 2015 in Berlin:

„dpa next lab und Funke Zentralredaktion I Funke Digital I Berliner Morgenpost“

aus der Einladung: „Wir werden einen exklusiven Einblick in die Arbeit des „dpa next lab“ im Berliner Coworking space Betahaus bekommen sowie Gelegenheit haben, uns über ersten Erfahrungen der FUNKE Zentralredaktion sowie die Strategie von FUNKE Digital und Berliner Morgenpost zu informieren. 1) Von September bis Dezember hat dpa im Berliner „Betahaus“ das „dpa next lab“ eingerichtet, um dort jenseits der Agentur-Routine Kundenwünschen auf den Grund zu gehen und künftige Angebote zu entwickeln. Die Ergebnisse sollen Basis für die Arbeit des auf zwei Jahre angelegten Projekts dpa next werden. …Die FUNKE Zentralredaktion hat im September unter Leitung von Jörg Quoos ihre Arbeit aufgenommen und soll nach und nach künftig alle Regionalmedien der Funke Medien Gruppe mit überregionalen Inhalten, Print und Digital, beliefern. Wie die digitale Strategie der Gruppe aussieht wird uns der Leiter von Funke Digital, Stephan Thurm, erklären. Und Carsten Erdmann, Chefredakteur der Berliner Morgenpost, wird uns u.a. in die Arbeit der preisgekrönten datenjournalistischen MoPo-Projekte Einblick geben.“

Die 25. CHEFRUNDE 2016 in Düsseldorf:

„Rheinische Post: Listening Center / Vollintegrierte Redaktion“

aus der Einladung: „Chefredakteur Michael Bröcker hat seit seinem Amtsantritt Anfang 2014 viel umgebaut in Düsseldorf, die Redaktionen print und online zur vollintegrierten Einheit zusammengeführt und einen digitalen Kulturwandel vorangetrieben. Nun, Anfang 2016, steht eine weitere große Etappe an mit der Einführung des neuen „Listening Center“, das Inhalte im Netz systematisch nach Relevanz für die Region filtert.“

Die 26. CHEFRUNDE 2016 in Regensburg:

„Die Multi-Projekt-Strategie der Mittelbayerischen Zeitung“

aus der Einladung: „Chefredakteur Manfred Sauerer, in Personalunion auch Geschäftsführer mit Martin Wunnike, hat in den vergangenen zwei Jahren das Medienhaus Mittelbayerische Zeitung auf vielen Ebenen zukunftsfit umgerüstet: Wir werden uns die verschiedenen Projekte ansehen – darunter an jüngsten Projekten der folgenreiche Hackathon (in Kooperation mit Next Media Accelerator), die digitale Sonntagszeitung, eine neue Organisation der integrierten Redaktion, ein „Rebrush“ der Tageszeitung, das Innovationsteam unter Leitung von Digitalchef Holger Schellkopf. Zudem wird Martin Wunnike das Verlagsprojekt ´Strategie reloaded` vorstellen.“

Die 27. CHEFRUNDE 2016 in Berlin:

 „Tagesspiegel“/ „Zeit Online“ / „EdenSpiekermann“

aus der Einladung: „Die Schwerpunktthemen u.a.  Das neue Meinungsführer-Konzept des Tagesspiegels mit Herausgeber Sebastian Turner und den Chefredakteure Stephan-Andreas Casdorff /Lorenz Maroldt sowie die Online-Strategie von „Zeit online“ mit Chefredakteur Jochen Wegner und Vize-Chefredakteur Martin Kotynek. Und bei der Design Agentur „EdenSpiekermann“ werden wir in einem „Do-it-Your-self“ -Workshop die Methode „Design Thinking“ zur Entwicklung neuer App-Formate „am eigenen Leib“ testen.“

Die 28. CHEFRUNDE 2017 in München:

„Süddeutsche Zeitung/süddeutsche.de“ / „Media Lab Bayern“ / Design Thinking Workshop

aus der Einladung: „Die Schwerpunktthemen u.a. Agile Paywall – Wie wird die SZ im Netz verkauft? I Relevanz statt Contentschleuder: Wie die SZ Journalismus und Geschäftsmodell entwickelt. Außerdem ein Blick in die Werkstatt der Panama Papers und deren Folgen.  Wie sich das „Media Lab Bayern“ als Startup-Entwickler und zugleich als Medienpartner versteht. Plus: eine eigene Design-Thinking-Session.“